Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Aktuelles

Friedhofsgärtner*in gesucht (m/w/d)

Unsere Kirchengemeinde sucht einen neuen Kollegen oder einen neue Kollegin für die vier Friedhöfe der Gemeinde.
Die Stellenausschreibung finden Sie hier.

Ein Bericht über den Konfirmationsunterricht (Februar 2024)

Ihr wollt wissen, was so im Konfirmationsunterricht passiert? Lest den Bericht von Malin Sayk!

Einführung eines neuen Mitglieds in unserem Kirchengemeinderat (Januar 2024)

Am Sonntag, 28. Januar 2024, wurde Marko Lubomierski in sein Amt als Kirchengemeinderatsmitglied eingeführt. Wir freuen uns, dass er sich in unseren KGR einbringen will und wünschen ihm dafür alles Gute und Gottes Segen!

Herr Lubomierski stellt sich hier vor:

Moin liebe Kirchengemeinde,

gerne möchte ich mich Ihnen vorstellen. Mein Name ist Marko Lubomierski, ich bin 44 Jahre alt und lebe seit 2016 in unserem schönen Bünsdorf. Als gebürtiger Fischkopp (Insel Rügen) zog es mich nach längerem Zwischenstopp im Rheinland, einfach wieder ans Meer zurück. Seit April 2018 bin ich bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Rendsburg – Eckernförde beschäftigt. Angefangen als Sachbearbeiter im Technik-, und Ökologiezentrum Eckernförde, folgte 2019 dann die stellv. Zentrumsleitung, zum 01.03.2024 habe ich von meinem Vorgänger nun die Zentrumsleitung übernommen.

Am 9. April 2023 habe ich mich in unserer Kirchengemeinde von Pastor Thies Feldmann taufen lassen. Der 16.06.2023, ein ganz besonderer Tag in meinem Leben, da ich in unserer Kirche meinen Mann geheiratet habe. Es erfüllt mich mit Stolz, dass dies in unserer Gemeinde möglich war und auch für anderen Menschen möglich ist.

Gemeinde- und Kirchenarbeit, demographischer Wandel, veränderte Rollen in unserer Gesellschaft – stellt unsere Kirche vor neue und große Herausforderungen. Daran muss gearbeitet werden, ohne aber die Kernaufgaben einer Kirchengemeinde aus den Augen zu verlieren: Heimat sein, Ort der Begegnung, der Orientierung, der Freude, des Trostes und des Glaubens. Darüber hinaus erlebe ich unsere Gemeinde und Kirche als Kraftquelle, Ruhepol, Ort für Gespräche-, und Begegnungen, der Gemeinschaft, sowie als Platz an dem auch Spaß, Lachen und Freude nicht zu kurz kommen. Ich wünsche mir als neues Mitglied des Kirchengemeinderates, dass wir es schaffen die an uns gestellten Aufgaben zu erfüllen und eine generationsübergreifende Kirche zu leben. Dazu möchte ich meinen Beitrag leisten und meine Fähigkeiten dem Kirchengemeinderat zur Verfügung stellen.

Glauben als Gemeinschaft zu (er)leben ist ein sehr hohes Gut, was wir uns bewahren sollten. Der Einsatz für Frieden, Bewahrung unserer Schöpfung und Gerechtigkeit ist wichtiger denn je. Offen gegenüber Neuem und gespannt auf das, was an Herausforderungen auf mich wartet, möchte ich unsere Kirchengemeinde mit all ihren Chancen unterstützen. Ich freue mich auf einen offenen und guten Austausch mit Ihnen.

Herzlichst ihr Marko Lubomierski

Neue Konfirmandengruppe

Herzliche Einladung zum Konfirmandenunterricht, der nach den Sommerferien 2024 beginnt. Hier gibt es mehr Informationen dazu.
Das Formular für die Anmeldung zur Konfirmandengruppe kann hier auch direkt runtergeladen werden: Anmeldeformular

Nach oben

Wechselnde Pfade, Grußwort von Pastor Thies Feldmann für den Gemeindebrief 3/2023

Es läuft wieder in der Kirchengemeinde. Ein Glück, das war knapp. Wir haben neue Abflussrohre gekriegt. Das wussten wir schon lange, dass das nötig wäre. Die großen alten Bäume des Pastorats sind gnadenlos in die alten Tonröhren gewachsen. Irgendwann war der Punkt nahe, wo nichts mehr gegangen wäre. Das konnte keiner wollen. Also aufgraben. Stück für Stück. Durch den Garten, dann um die Ecke und nach vorne raus. Endlose Meter. Die Mitarbeiter haben geflucht. Was da alles zu Tage kam! Massen an Feldsteinen, ausreichend für ein Hünengrab.
Wirre Abflusskonstruktionen. Auch mal ein Kabel. Upps. Kein Wunder. Unser Ensemble ist in Jahrhunderten entstanden. Das Bürogebäude ist der letzte Rest des alten Pastorats aus dem 18. Jahrhundert. Das Pastorat war der erste Neubau der Gemeinde nach dem Krieg. Und das Gemeindehaus wurde Ende der 90er Jahre angebaut. Mir war das ein Zeichen: wir haben eine Geschichte. Darauf können wir stolz sein. Sicher, das macht auch manches kompliziert. Nicht ganz leicht, bei den verschiedenen Konstruktionen den richtigen Abzweiger zu finden. Aber mit Beharrlichkeit und ehrlichem Handwerk – einfach dem Rohr weiter nachgraben – findet man sich doch zurecht. Und zuletzt fließt es wieder, es gibt einen neuen Plan, die Gräben sind schön zugeschüttet und das angesäte Gras keimt auf und hüllt die geplagte Erde hoffnungsvoll in einen grünen Hauch. Und während ich mich sonst über Sonnenschein freue, kann ich jetzt auch dem Regen etwas abgewinnen: das ist gut für den Rasen.
Wir haben als Kirche eine Geschichte. Nicht alles ist da logisch. Aber bei manchem, was heute rätselhaft ist, hat sich doch einer was dabei gedacht. Und wir haben unseren Auftrag. In kleinen Schritten, beharrlich, der Spur folgen, uns vorarbeiten. Und dabei das Hoffnungsbild: zuletzt macht Gott alles wieder grün.
Ihr und Euer Pastor Thies Feldmann

Nach oben

Einrichtungen